Generalversammlung der Winzerkapelle

Woher kommt die Motivation? Es ist mehr als erstaunlich, mit welch einer Mühe und Enthusiasmus die Orchestermitglieder des Musikvereins Winzerkapelle Köndringen das Jahr über geprobt hatten, um zwei völlig unterschiedliche Konzertabende einem begeisterten Publikum zu präsentieren. Musikdirektor Alfredo Mendieta hatte seinem Orchester einiges abverlangt. “Wir haben unglaublich viel gemacht. 60 Proben und oft zweimal die Woche, das ist nicht einfach ich bin stolz auf euch”, sagte er in der Hauptversammlung dazu an.

Daneben gab es eine Menge andere Aktivitäten, wie dem Bericht von Schriftführerin Ilona Bürgin zu entnehmen war. Bei 41 Veranstaltungen kam keine Langeweile auf. So spielte das Orchester nicht nur beim Neujahrsempfang der Gemeinde, sondern war auch stolz darauf, dass Fritz Schillinger die Verdienstmedaille der Gemeinde in Gold für sein 70 jähriges Wirken im kulturellen Leben der Gemeinde bekam. Überhaupt spielt der Verein im kulturellen und geistlichen Leben der Gemeinde eine gravierende Rolle. Dazu gehören musikalische Gratulationen für Jubilare, Jubiläen und Hochzeiten. Doch die uneingeschränkten Höhepunkte waren das Konzert “Concerto Grandioso” in der ausverkauften Ludwig-Jahn-Halle sowie “Die große Nacht der Filmmusik” im Autohaus König. Auch die zweite Sommernacht am Haus der Musik und der Besuch des italienischen Orchesters “Corpo Bandistico” gehörten zu den Highlights.

Auch Vorsitzender Werner Schillinger zog eine positive Bilanz. 2017 ist wieder einiges zu erwarten und für 2018 ist eine weitere Reise geplant, diesmal in den äußersten Süden von Chile.

Die musikalische Früherziehung besitzt nach wie vor Priorität, das belegten eindrucksvoll die Berichte der Jugendleiterinnen Brigitte Weis und Sarine Rieth. Schon im Säuglingsalter geht es los mit dem Musiknest bis zum Instrumentalunterricht. Weit über 100 Kinder und Jugendliche werden betreut. Seit 2002 besteht zudem eine Kooperation mit der Nikolaus-Christian-Sander-Schule für den Musikunterricht. Der Verein erhofft sich, so neue Orchestermitglieder gewinnen zu können. So wie bei Lea Weiler und Jonas Mendieta, die mit Bravour ihr silbernes, und Mia Kamenisch und Mathilda Kleinfeld, die das bronzene Leistungsabzeichen absolvierten.

Bürgermeister Heinz-Rudolf Hagenacker war angesichts der Berichte sehr beeindruckt über das immense Engagement. Die Sorge von Musikdirektor Mendieta, dass eines Tages der Nachwuchs fehlen könnte, teilte er nicht.

Mitglieder: 461, davon 165 Aktive, 103 unter 18, 62 ab 18 Jahre; 287 passive und neun Ehrenmitglieder.

Ehrungen: Für 50 Jahre im Dienste der Blasmusik wurde Paul Oschwald mit der goldenen Ehrennadel von Claudia Weiß vom Oberbadischen Blasmusikverband ausgezeichnet. Matthias Schoner wurde für 30 Jahre aktiv und Verena Pöschke für zehn Jahre geehrt.

Termine: 20. Mai Veranstaltung mit “Götz N`Moritz”, 21. Mai Jugendnachmittag, 23. Juli 3. Sommernacht, 12. bis 14. August Hungerbergfest, 3. Dezember Kirchenkonzert.